Subscribe:

Ads 468x60px

Monday, September 22, 2014

Alles über Psilocybin und verwandte Verbindungen

Psilocybin ist nahe verwandt mit DMT, einem Tryptamin. Es wurde nach den Spezies der Psilocybe-Pilze benannt. Mit Sicherheit hört sich das nun schwierig an und du hast vielleicht einige der Wörter noch niemals gehört. Aber keine Sorge, wir rollen es ganz langsam auf, in einzelnen, einfach zu verstehenden Schritten.

Die Wirkstoffe in halluzinogenen Pilzen

Die am häufigsten vorkommende Substanz in psychoaktiven Pilzen ist Psilocybin, aber alle psychedelischen Pilze, welche Psilocybin produzieren, erzeugen auch Psilocin. Es gibt aber nur wenige Zauberpilze, welche eine höhere Menge Psilocin als Psilocybin aufweisen, dies hängt ganz von der Sorte ab. Zum Beispiel enthält der „Psilocybe Cubensis“ hauptsächlich Psilocybin und nur sehr geringe Mengen an Psilocin. Dem gegenüber steht der psychoaktive Pilz „Copelandia Cyanescens“, auch bekannt als der „Hawaiianer“, er erzeugt wesentlich mehr Psilocin und nur eine kleine Menge an Psilocybin. Diese beiden psychoaktiven Substanzen sind die wichtigsten, welche man sich genauer ansehen sollte.

Es gibt aber noch weitere Substanzen, die wirksam sind. Zwei davon sind Baeocystin und Norbaeocystin. Eine dritte Substanz, welche als Produkt von einigen Psilocybin-Pilzen in Betracht gezogen wurde, ist 4-AcO-DMT. Aber bis heute ist nicht bestätigt worden, dass sie von natürlichen magischen Pilzen erzeugt wird. Sie ist bis jetzt nur als synthetisches, chemisches Produkt verfügbar.

Warum sind diese Verbindungen psychoaktiv, insbesondere Psilocybin?

Dies ist eine sehr wichtige Frage. Um zu verstehen, warum eine Droge ihre Wirkung entfalten kann, solltest du auf dessen Struktur achten. Diese besitzt das Grundgerüst von Substanzen, welche auch normalerweise von deinem eigenen Körper erzeugt werden. In diesem Fall agiert die Substanz an unserem Serotonin-System, auch bekannt als 5-HT-Rezeptoren.

Das Serotonin-System ist ebenfalls der Hauptbereich, in dem auch LSD und Meskalin ihre Wirkung entfalten. Aber im Gegensatz zu Zauberpilzen wirken sie zusätzlich am Dopamin-System. Die psychoaktiven Wirkstoffe von magischen Pilzen haben keinerlei Einfluss auf den Neurotransmitter Dopamin. Und LSD gehört in dieselbe chemische Klasse, in die auch Psilocybin gehört, es ist ebenfalls ein Tryptamin. Meskalin dagegen ist ein ß-Phenethylamin und näher verwandt mit Amphetamin und Ephedrin als mit Psilocybin.

Dies bedeutet, dass es auch möglich ist, die gleichen Gruppen von Rezeptoren mit Substanzen aus verschiedenen chemischen Gruppen anzusprechen. Allerdings wirken die meisten psychedelischen Drogen mit dem Grundgerüst von Tryptamin eher auf das Serotonin-System, die ß-Phenethylamine hingegen wirken vermehrt auf Dopamin, Adrenalin und nur wenige auch auf Serotonin. Einige der bekanntesten Beispiele dieser beiden Gruppen sind: Tryptamine – LSD, DMT (Ayahuasca), Psilocybin; ß-Phenethylamine – Meskalin, MDMA, Amphetamin, Ephedrin, 2C-B.

Die meisten von euch kennen auch die meisten der hier aufgeführten Substanzen und können nun den Hauptunterschied in ihrer Wirkungsweise verstehen.

Der pharmakologische Weg von Psilocybin

Im Endeffekt scheint es keinen Unterschied zu machen, was du von den oben genannten Substanzen nimmst, es ist wahrscheinlich, dass alle Substanzen im menschlichen Körper zu Psilocin umgewandelt werden. Psilocybin und Psilocin wurden von Albert Hofmann entdeckt (dem Schöpfer des LSD), da jedoch Psilocybin die Substanz war, welche am häufigsten in großen Mengen in psychedelischen Pilzen nachgewiesen wurde, wurde zuerst davon ausgegangen, es handle sich hierbei um den Hauptwirkstoff.

Psilocin ist auch bekannt als 4-HO-DMT. Jetzt siehst du sicherlich auch, wie weit es mit unseren eigenen Stoffen verwandt ist, welche unser Körper produziert. DMT (Ayahuasca, Yopo) ist nicht nur eine Droge, es könnte sogar behauptet werden, dass es sich lediglich um eine Droge handelt, wenn die körpereigenen Werte an DMT über das normale Maß hinausgehen. Da Psilocin so nahe verwandt ist, kann es perfekt die Wege benutzen, welche auch DMT in unserem Körper nutzt.

Die anderen psychedelischen Substanzen, welche weiter oben erwähnt wurden - Baeocystin, Norbaeocystin und 4-AcO-DMT - werden ebenfalls erst in Psilocin umgewandelt und sind dann erst psychoaktiv. Für Baeocystin steht noch eine endgültige Bestätigung aus, da die Forschung an der Substanz selbst eher dünn gesiedelt ist. Aber alle Wege führen zurück zum Psilocin, bekannt als 4-HO-DMT. Baeocystin scheint zwei Schritte zu benötigen, um in Psilocin umgewandelt zu werden. Zuerst wird es in Psilocybin überführt und dieses dann letztendlich umgewandelt in das psychoaktive Psilocin.

Eigenversuche von Forschern haben dies belegt: Die Berichte besagen, dass 10 mg an Baeocystin in etwa den gleichen Effekt hatten wie 10 mg Psilocybin.

Aber warum haben dann Zauberpilze verschiedene Wirkungen?

Es gibt viele Dinge, die Einfluss auf die Wirkung von halluzinogenen Pilzen haben. Am wichtigsten ist das Set und Setting. Das Set ist dein Umfeld, in dem du die Psilocybin-Pilze nimmst: zu Hause, mit Freunden, bei einer Party, mit Fremden und so weiter. Das Setting ist deine eigene, momentane Verfassung: fühlst du dich fröhlich, traurig, wütend, müde und so weiter.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt ist die Konsumform und auch, ob dein Magen voll oder leer ist. Wenn du die psychedelischen Pilze auf nüchternen Magen nimmst, kann dein Körper sie schnell verdauen und die Wirkstoffe werden rasch absorbiert. Dies wiederum heißt, dass die Wirkung schnell beginnt und der Höhepunkt zügig erreicht wird. Wenn dein Magen allerdings gefüllt ist, ist die Verdauung der Zauberpilze wesentlich langsamer, daher werden auch die psychoaktiven Wirkstoffe deutlich langsamer absorbiert. In diesem Falle braucht es wesentlich länger, bis die Wirkung eintritt, dazu wird der Höhepunkt langsamer erreicht und es dauert auch länger, bis er anfängt.

Die Einnahmeform kann ebenso darüber entscheiden, wie schnell die Wirkstoffe absorbiert und transportiert werden. Wenn du die magischen Pilze lange kaust, wird bereits viel Psilocybin durch die Schleimhäute in deinem Mund aufgenommen. Dies beschleunigt den Wirkungseintritt und verkürzt ebenso die Zeit bis zum Höhepunkt. Wenn du sie aber nur kurz kaust, gerade so, dass du sie schnellstmöglich schlucken kannst, muss dein Magen diese Arbeit übernehmen und das Psilocybin wird über den Dünndarm absorbiert.

Ein weiterer Weg, um das Psilocybin für deinen Körper schnell verfügbar zu machen, ist ein Tee oder die Zauberpilze vor der Einnahme mit einem Mixer zu zerkleinern . Allerdings erzeugen diese Methoden manchmal ungewollte Nebenwirkungen, insbesondere Übelkeit und Erbrechen.

Aber auch die Menge an psychoaktiven Wirkstoffen, welche in deinen Zauberpilzen enthalten ist, hat einen Einfluss auf die Wirkung. Wenn du besonders starke magische Pilze nimmst, fängt auch die Wirkung schneller an und das Hochkommen fühlt sich intensiver an. Dies hat einen direkten Einfluss auf dein Setting und kann so unterschiedliche Wirkungen hervorrufen.

Zum Schluss macht auch noch die Relation der Wirkstoffe in deinen Zauberpilzen und auch deren Hauptwirkstoff etwas aus, da dies den Zeitpunkt des Wirkungseintritts beeinflusst - daneben auch die Dauer bis zum Höhepunkt, Dauer des Höhepunktes und die gesamte Wirkungsdauer. Da du bereits über Set und Setting Bescheid weißt, weißt du auch, warum dies deine Erfahrung verändert. Der "Copelandia Cyanescens" ist bis jetzt einer der stärksten Zauberpilze, welche erhältlich sind, ferner enthält er aber auch Psilocin als Hauptwirkstoff. Dein Körper muss es daher nicht erst umwandeln, bevor es aktiv wird. Wenn dies dann noch mit langem Kauen und einem nüchternen Magen kombiniert wird, ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass die Wirkung binnen 15 Minuten eintritt. Der Höhepunkt ist dann nach 45 Minuten erreicht, so lange benötigt es bei manch anderen Zauberpilzen, bis überhaupt etwas anfängt zu wirken.

Wenn der Hauptwirkstoff Psilocybin ist, dann führt kein Weg an der vorherigen Umwandlung zu Psilocin vorbei. Also selbst wenn du magische Pilze mit derselben Stärke wie von "Copelandia Cyanescens" konsumierst, werden diese nicht so schnell wirken wie sie.

Für 4-AcO-DMT gilt, dass es ebenfalls direkt in Psilocin umgewandelt wird und daher ähnlich wirksam ist wie Psilocin - sowohl im Wirkungseintritt, dem Höhepunkt als auch der Gesamtdauer. Bei Baeocystin sind die Daten sehr spärlich und es kann nicht gesagt werden, wie es sich in diesen Bereichen mit den anderen Substanzen vergleichen lässt.

Eine weitere Sache: Es ist ebenfalls nicht das Gleiche, wenn man eine reine Substanz nimmt, egal ob künstlich hergestellt oder aus natürlichen Pilzen extrahiert. Eine reine Substanz wird rapide absorbiert, denn es muss nichts weiter verdaut werden. Nimm also nicht gleich dieselbe Menge, die auch in deiner durchschnittlichen Dosis an psychoaktivem Wirkstoff in Zauberpilzen vorhanden wäre. Der zügige Wirkungseintritt und auch der Wirkungsaufbau können manchmal überwältigend stark sein!

Mir wird schlecht, wenn ich Zauberpilze konsumiert habe. Liegt dies am Psilocybin?

Manchen Leuten wird alleine durch die Wirkung schlecht. Aber Psilocybin selbst und auch die anderen psychedelischen Substanzen erzeugen keine Übelkeit oder Erbrechen durch ihre Anwesenheit. Menschen, denen davon übel wird, ergeht es auch bei anderen Psychedelika - wie LSD oder Meskalin - ähnlich.

Aber im Normalfall kommt dies durch die Verwendung getrockneter Zauberpilze. Getrocknete Pilze sind ziemlich schwer für die Verdauung deines Körpers und können daher zu Problemen im Verdauungstrakt führen. Dies reicht von Übelkeit über Erbrechen bis hin zu Durchfall. Im schlimmsten Falle hat man alles gleichzeitig. Aber glücklicherweise passiert dies nur ganz wenigen Leuten.

Nebenwirkungen wie diese können vermieden werden, indem die Pilze eine Weile gekaut werden, bis sie sich fast auflösen. Zusätzlich sollten nicht alle auf einmal gekaut werden. Wenn du es bereits mit solchen Problemen zu tun hattest, verteile deine Dosis auf 15 Minuten. Reine Substanzen erzeugen keinerlei dieser Nebenwirkungen, da sie kein Problem für deinen Verdauungstrakt darstellen.

No comments:

Post a Comment