Subscribe:

Ads 468x60px

Monday, January 12, 2015

Die Colorado-Kröte: tierisches Rauschgift ruft Sondereinheit auf den Plan

Spätestens seit der Simpsons-Folge, in der Homer als christlicher Missionar auf einer Insel Einheimische bekehren soll und aus lauter Langerweile an einer psychoaktiven Kröte leckt, wissen wir ja, es gibt Tiere, die Halluzinogene produzieren und zum Rausch genutzt werden können.


Dabei werden die giftigen Hautdrüsensekrete der Amphibienart "Aga-Kröten" (auch Colorado-Kröte, Aga-Kröte, lat. Bufo alvarius oder Bufo marinus) mit den stark halluzinogenen Inhaltsstoffen DMT und 5-MeO-DMT "abgemolken", getrocknet und meist in einer Pfeife geraucht. Allerdings enthält das Aga-Kröten-Sekret auch giftige Inhaltsstoffe, die sogar zum Tod führen können. Das Ablecken der Kröten soll das gemäßigte Halluzinogen "Bufotenin" freisetzen und zu etwa 60 Minuten andauernden Halluzinationen führen. Die Effekte des Krötenkonsums fallen meist wie folgt aus:
  • optische, akustische und sonstige Halluzinationen in Form von Farbverzerrungen, Objekterscheinungen, Gespräche mit fremdartigen Wesen etc.
  • Bewusstseinserweiterung, spirituelle Erkenntnisse, Gefühl des "Eins-Sein-mit-Allem"
  • gesteigerte Euphorie, seelisches Wohlbefinden
  • ungehemmter Redefluss, Abbau von Hemmunge, Extrovertiertheit
  • höhere Risikobereitschaft, Gefahrenunterschätzung, Selbstüberschätzung
  • negative Wirkungen können sein: Angstzustände, Panikattacken, Introvertiertheit, Horrortrips und tlw. psychotische Zustände
In den USA breitet sich nun immer mehr der Konsum von diesen "Drogen-Kröten" aus, der angeblich schon eine eigene Szene gebildet haben soll, in der die Tiere auf Farmen gezüchtet und "vertickt" werden. Selbst eine DEA Spezialeinheit (Antidrogenbehörde) soll sich nur mit der Bekämpfung dieser neuen "Legal High"-Bio-Droge beschäftigen, zumal der Tierschutz hierbei ebenso eine große Rolle spielen dürft - leiden doch die Tiere beim Melkprozess nicht unerheblich und ihre Haltungsbedingungen in den vermeintlichen Drogenfarmen sind sicherlich auch nicht artgerecht.

Siehe für weitere Informationen auch einen relativ aktuellen Artikel von Freenet dazu.

No comments:

Post a Comment